#SundayReflection - Mit einer leeren Tasse ist niemandem gedient

Von außen betrachtet mag es den Anschein haben, dass ich viel im Urlaub bin - Freunde und Familie hören mich über das Reisen reden, sie sehen Bilder von mir am Strand oder in den Bergen und Postkarten aus aller Welt erhellen immer noch die Gesichter meiner Großeltern. Nachdem ich in den letzten Monaten viel gereist bin, fragen sich die Leute, wie ich einen Vollzeitjob neben all der Aufregung, anderen Projekten und dem sozialen Leben unter einen Hut bekomme. Da ich das absolute Privileg habe von überall aus arbeiten zu können, hatte sogar ich das Gefühl, dass ich definitiv keinen Urlaub brauchen würde. Wovon sollte ich auch Urlaub nehmen? Ich genieße meine Arbeit wirklich; ich sehe Orte, Freunde und Familie; ich lebe und atme AMELI rund um die Uhr - und das ist es, wo es herausfordernd wird.


Bevor ich mir eine gut zweiwöchige Auszeit nahm, und mit Auszeit meine ich: keine E-Mails, kein Slack, kein "nur schnell einen Kommentar beim Abendessen beantworten", war ich ständig beschäftigt. Während ich mit dem Leben jonglierte (und wir alle wissen, dass es in Wahrheit neben der Arbeit manchmal ein bisschen mehr ist, als wir bewältigen können), war die Arbeit immer in meinem Hinterkopf, egal mit wem ich zusammen war oder wo ich war. Ich überprüfe Slack und E-Mails, sobald ich die Augen öffne: Ja, natürlich. Zu Abend essen und nur schnell einen Kommentar zum aktuellen Beitrag abgeben: Dauert nicht länger als eine Minute. Einen Anruf verpassen, während ich abends einen Barre-Kurs habe: Das ist enttäuschend. Und die harte Realität ist, dass es nur eine Person gab, die das so erwartet hat: Ich war es. Ich meine, ganz ehrlich, wer will schon, dass sein Team ihn für einen Faulpelz hält?


Als ich meinen ersten richtigen Urlaub antrat, hat Christina mich dazu gebracht, mein Slack zu löschen. Auf der Stelle, in der Besprechung, war ich weg. Es war seltsam. Ich habe es gehasst. Und es ärgerte mich. Aber es war auch so notwendig. Ich merkte, dass mein Körper in der Woche zuvor, als ich mich durch Sitzungen und Projekte quälte, in einen Kampf-oder-Flucht-Modus verfiel und sich meine Perspektive verengte. Die Kreativität, die mir normalerweise bei Brainstorming-Sitzungen mit dem Team leicht fällt, fühlte sich verbraucht an. Obwohl ich natürlich das Gefühl hatte, dass der Zeitpunkt für meinen Urlaub ungünstig war - es stehen so viele große Projekte an und so viele Möglichkeiten, die ich verwirklichen möchte - war es genau das, was ich brauchte.


Ich habe gelernt, dass es irgendwann ein Problem geben wird, wenn die Energieabgabe größer ist als die Energiezufuhr. Und, dass das nichts damit zu tun hat, dass man nicht hundertprozentig bei der Sache ist. Gerade dann, wenn der Terminkalender und die Aufgabenliste so voll sind, dass man das Gefühl hat, keine Zeit für sich selbst zu haben, muss man sich selbst ganz oben auf die Liste setzen und sich den nötigen Raum verschaffen. Vor allem aber hat mich der Urlaub daran erinnert, wie schön es ist, in einem Team zu arbeiten: Es gibt immer jemanden, der einem den Rücken freihält, bis man wieder zurückkommt - erfrischt, ausgeglichen und leicht sonnengebräunt.

Glaubt mir also, wenn ich sage: Manchmal ist es das beste Geschenk, das man sich selbst und anderen machen kann, wenn man sich offline auflädt und ein mit Schokolade gefülltes Croissant isst. 

Persönliche Tipps und Tricks, um deinen Urlaub wie ein Champion zu meistern

Vor dem Urlaub: 

Es gibt keine Einheitslösung für alle. Was anderen hilft, vor dem Urlaub Stress abzubauen, kann bei dir mehr Stress verursachen. Denk daran, dass nicht alles perfekt sein muss. Es ist an der Zeit, dieses Wort aus dem Fenster zu werfen und einfach den gegenwärtigen Moment zu genießen.

  1. Priorisiere alle dringenden Angelegenheiten und gib alles andere ab. Erinnere dich daran, dass es nicht nötig ist, mit einem völlig leeren Posteingang oder einem leeren Kalender zu gehen. Die Geschäfte gehen weiter, auch wenn du nicht da bist. Bereite dich so gut wie möglich vor und vertraue auf dein Team. (Ihr wollt alle nur das beste Ergebnis!)
  2. Melde dich von allen arbeitsbezogenen Diensten auf  deinem Telefon ab. Melde dich von allen arbeitsbezogenen Diensten auf deinem Telefon ab. Aufwachen mit E-Mails, Shopify-Verkäufen, Slack-Nachrichten? Nicht im Urlaub.
  3. Nicht alles muss perfekt sein. Das Leben ist nicht perfekt. Sag es dir immer wieder und tätowiere es im Geiste auf deinen Hinterkopf. Es ist an der Zeit, das Wort perfekt aus dem Fenster zu werfen und den gegenwärtigen Moment zu genießen.

Während des Urlaubs: 

Es kann ein paar Tage dauern, bis sich dein Gehirn und dein Körper vollständig an die neue "Urlaubsroutine" gewöhnt haben (eine Veränderung der Routine ist immer etwas beängstigend), aber wenn du dich erst einmal eingelebt hast, kannst du dich besser konzentrieren, dein Herz entspannt sich, deine Haut wird klarer und dein Schlaf wird besser.  

  1. Vertraue deinem Team und bleibe offline. Es mag anfangs schwer sein, sich dagegen zu wehren, aber deine Arbeitszufriedenheit, Energie, Gesundheit und Kreativität werden es dir danken. 
  2. Schlaf und Ruhe. Im Urlaub hat man oft das Gefühl, 100 Dinge tun und 100 weitere sehen zu müssen. Erinnere dich daran, dass dies dein Urlaub ist und dass Erholung in vielen Formen möglich ist.
  3. Lesen. Am besten das alberne Buch, das schon immer auf deiner Leseliste stand, vor dem du aber Angst hast es zu lesen, weil auch die Bücher, die du zu Hause liest, tiefgründig sein müssen.
  4. Gönn dir etwas. In unserem täglichen Leben fällt es uns oft schwer, anderen Menschen gegenüber Nein zu sagen, weil wir uns um sie und ihre Bedürfnisse sorgen. Oft kann ein einfaches "Ja" zu jemand anderem ein "Nein" zu den eigenen Wünschen und Bedürfnissen bedeuten. Urlaub ist dazu da, aus diesem Muster auszubrechen und sich selbst an die erste Stelle zu setzen. Ein Gelato um 10 Uhr morgens? Aber klar! 

Nach dem Urlaub:

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz kann überwältigend und beängstigend sein. Es ist wie ein Sprung in den kalten Ozean. Aber es ist ein Ozean, in dem Sie sich zurechtfinden. 

  1. Gerate nicht in Panik. Der letzte Tag vor dem Urlaubsende kann beängstigend sein. Einerseits willst du deinen Urlaub bis zur letzten Minute genießen, andererseits ist dein Kopf bereits mit der Planung für den ersten Tag beschäftigt. Versuche dich mit Menschen zu umgeben, die dich beruhigen, bewege dich, meditiere und schätze die Tage, die du hattest, während du dich mental auf die Arbeit vorbereitest.
  2. Nochmals: Du stehst nicht allein da. Plane etwas Zeit für dich und dein Team ein, um auf den neuesten Stand zu kommen. Und behalte stets unsere Worte im Kopf: Es wird alles gut werden. 
  3. Nimm dir deine Zeit. Niemand erwartet von dir, dass du alles in der ersten Stunde aufholst. Setze deine neue Energie weise ein und gehe einen Schritt nach dem anderen.

Und zuletzt: nimm dir ein bisschen Urlaub mit nachhause!

Der erste Tag zurück ist immer schwierig. Es wird leichter, wenn du dir deinen Tag so leicht und unterhaltsam wie möglich gestaltest und du dich nicht nur an deinen Urlaub erinnerst, sondern auch daran, wie du dich im Urlaub gefühlt hast. Verzichte zum Beispiel auf den eiligen Kaffee am Morgen, um einen Blick auf Italien zu werfen, und genieße die frische Frise mit Tomaten. Die sind vielleicht nicht so gut wie die, die du im Urlaub gegessen hast, aber du kannst dir sicher sein, dass der Geschmack und der Geruch dich für eine heiße Sekunde in deine Urlaubsversion katapultieren wird, die sich entspannt und bereit fühlte, den Tag zu erobern.