Pride Month: AMELI trifft UniGay, eine Studentenvereinigung der Universität St. Gallen

Der Juni ist der Monat des Stolzes - Menschen demonstrieren weltweit für die Rechte der LGBTQI + Gemeinschaft. Es geht um Sichtbarkeit, Vielfalt, Gleichberechtigung und vor allem um Liebe für alle!
Wir glauben, dass es wichtig ist, als Unternehmen dazu Stellung zu beziehen. Für uns ist jede Liebe gleichwertig, und niemand sollte aufgrund seiner sexuellen Orientierung anders behandelt werden, weder im Privatleben noch am Arbeitsplatz.

Um den Pride Month zu feiern, freuen wir uns, sehr interessante Einblicke von UniGay, einer Studentenvereinigung der Universität St. Gallen, mit euch zu teilen. In unserem Interview erklärt uns Unigay, warum der Pride Month für uns alle so wichtig ist und dass die Schweiz zwar ein relativ weltoffenes Land ist, aber noch viel zu tun hat, um die bestehenden Ungleichheiten zu beseitigen.

ÜBER UniGay:

UniGay ist ein studentischer Verein, der an der Universität St. Gallen gegründet wurde. Sie vertreten, verbinden und unterstützen schwule, lesbische und bisexuelle Studierende an der HSG und im Leben. Das ganze Jahr über werden zahlreiche Veranstaltungen organisiert, darunter Mentoring-Programme, Firmenbesuche, Get2gether sowie Studienreisen ins Ausland, Sommerfeste und vieles mehr. Ihr Ziel ist es, die LGBTQI+-Gemeinschaft zu stärken und ihr an der Universität Gehör zu verschaffen.

Der Mitgliederzuwachs in den letzten Jahren hat gezeigt, dass es hier in der Schweiz einen Bedarf an solchen Vereinen gibt. So haben wir beschlossen, sie zu treffen und diese erstaunliche Gemeinschaft unsere AMELIs erreichen zu lassen.

Happy Pride Month 🌈.

Unsere Fragen an UniGay:

Wie würden Sie auf die Annahme reagieren, dass Ungleichheit im Jahr 2021 in der Schweiz kein Thema mehr ist?

Im Vergleich zu anderen Ländern scheint es, dass LGBTQI+ in der Schweiz offen leben können. Die Menschen lassen sogar ihre Partnerschaft eintragen, und viele Arbeitgeber prahlen damit, wie vielfältig ihre Teams sind. Es scheint also, dass die LGBTQI+-Gemeinschaft keine schreckliche Ungleichbehandlung erfährt, und wir können verstehen, wie jemand, der sich nicht allzu sehr mit dem Thema beschäftigt, das denken kann. Wenn wir jedoch genauer hinsehen, können wir verschiedene Fragen erhellen.

>

Gesellschaftlich hat sich viel getan, auch rechtlich (z. B. der Schutz der sexuellen Ausrichtung in der Schweizer Verfassung), aber es gibt immer noch viele Bereiche, in denen Menschen in der Gemeinschaft nicht gleich behandelt werden. Es gibt noch keine gleichgeschlechtliche Ehe (hoffentlich bald!) und auch kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Partner, keinen Zugang zu Fruchtbarkeitsbehandlungen, keinen Schutz vor Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität, massive bürokratische Hürden für Trans-Personen, keine vereinfachte Registrierung für die Staatsbürgerschaft und neben all dem ist es immer noch relativ üblich, dass Menschen aufgrund dessen, wer sie sind oder wen sie lieben, belästigt oder ausgeschlossen werden.

"Ich fühle mich nicht sicher, wenn ich meinem Partner öffentlich Zuneigung zeige. Nachdem wir unzählige Male angeschrien, angespuckt und verbal bedroht worden waren, hielten wir in der Öffentlichkeit nicht mehr Händchen und beschränkten unsere Interaktion auf kurze Umarmungen zum Abschied, beobachteten aber weiterhin aufmerksam unsere Umgebung. Diese Ereignisse haben mich dazu gebracht, Kampfsport als Sport zu betreiben und meine Wohnung nie mehr ohne ein Abwehrspray zu verlassen. Solange ich nur aufgrund meiner Orientierung über mein Verhalten und meine Sicherheit im öffentlichen Raum nachdenken muss, kann ich nicht sagen, dass es in der Schweiz keine Ungleichheit gibt.

Ich kann jedoch sagen, dass ich die meiste Zeit, vor allem wenn ich mich in meinem alltäglichen Umfeld bewege (Universität, Arbeit, Freunde & Familie, Organisationen), offen über meinen Partner sprechen kann und mich nicht verstecken oder mit irgendwelchen Repressionen konfrontieren muss. "

- Sprecher 1

"Die rechtlichen Ungleichheiten sind immer noch sehr ärgerlich und betreffen meiner Meinung nach vor allem Trans-Personen in einer nicht akzeptablen Weise. Meiner Meinung nach sind jedoch die sozialen Ungleichheiten bei gleichgeschlechtlichen Paaren beunruhigender. Man fühlt sich nicht sicher, wenn man am Arbeitsplatz über seinen Partner spricht, man stößt auf Widerstand in der eigenen Familie oder in der Familie des Partners, man ist nie "das perfekte Paar", um das man auf Feiern beneidet wird. Die Gesellschaft in der Schweiz sagt einem, dass man akzeptiert wird - aber mehr nicht. Man muss seine Freunde mit Bedacht wählen, um in ihrer Nähe wirklich man selbst sein zu können. Ich denke, wir alle hoffen, dass wir der Gesellschaft durch unsere Sichtbarkeit und unsere Lautstärke zeigen können, dass die sexuelle Orientierung einen Menschen doch nicht so unterschiedlich macht. Dass wir eines Tages mehr sein werden als nur akzeptiert. "

> - Sprecher 2

 

Welche Bedeutung hat der Pride Month für Sie? 

Der Pride Month ist für uns eine Gelegenheit, die Kultur der LGBTQI+-Gemeinschaft zu feiern und die breite Öffentlichkeit in Gespräche über die Rechte von LGBTQI+ einzubeziehen. On the surface, it’s a reason for all of us to get together. But, it’s also a time to respect those who paved the way for our society today and work on ideas to make the world an even more open, understanding and equal place for us and those who will come after us. It is in some way a celebration to remind ourselves that the situation we have today is by no means to be taken for granted, compared to 40-50 years ago.

Der Monat des Stolzes ist auch deshalb so wichtig, weil er sich wirklich auf das Wohlbefinden der Menschen auswirken kann. Man sieht, dass man nicht allein ist, und man findet Kraft in der Menge an Positivität um einen herum. Leider gibt es jedes Jahr auch viele negative Reaktionen auf den Pride Month, aber es lohnt sich, darauf aufmerksam zu machen. Um gleichgeschlechtliche Beziehungen zu normalisieren, muss die Gesellschaft damit in Kontakt kommen. Es ist schon zu lange ein Tabu, und die meisten Menschen fühlen sich bei diesem Thema einfach unwohl.

“Ich persönlich kenne eine Handvoll Freunde, die früher etwas homophob waren. Nachdem meine Freundin und ich uns geoutet hatten, begannen sie langsam umzudenken, als sie sahen, dass queere Menschen so normal und würdig sind wie alle anderen.

Speaker 3 

 Pictures credits: liviaeichenbergerphotography

Was würden Sie jungen LGBTQI+ Menschen raten, die sich an der Universität zurechtfinden und mit der Arbeitswelt in Kontakt kommen wollen? 

Die Universität ist ein großartiger Ort, um herauszufinden, wie wohl man sich dabei fühlt, sich zu outen, und um zu lernen, wann man etwas sagen sollte. Wenn es also zu Ihrem persönlichen Weg passt, versuchen Sie, an der Universität so offen wie möglich zu sein. Jeder lernt und entwickelt sich weiter, also nutzen Sie das, um den Leuten beizubringen, wie Sie und die Gemeinschaft behandelt werden wollen und sollten. Die meiste Zeit haben wir die Universität als einen ziemlich offenen und freundlichen Raum erlebt. Und natürlich sollten Sie an einer unserer vielen Veranstaltungen teilnehmen! UniGay bietet wirklich ein großartiges und unterstützendes Netzwerk.

Was die Arbeit betrifft, so sollten Sie sich nach Unternehmen umsehen, die Ihre Persönlichkeit schätzen. Sie werden Ihre Meinung und Ihre Person schätzen, und Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass Sie eine wichtige Seite von sich selbst aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen verbergen. Engagements in LGBTQI+-Organisationen & Verbände können ein guter Ausgangspunkt sein, um erste praktische Erfahrungen zu sammeln, zum Beispiel als Vorstandsmitglied oder Mitglied eines Organisationsausschusses. Leider gibt es immer noch viele sehr konservativ geprägte Branchen. Es erfordert viel Kraft, sich in einem wenig einladenden Umfeld zu outen, und es ist auch wichtig, seine Grenzen zu kennen und zu respektieren, wenn es darum geht, sich offen zu zeigen.

 

Wie wünschen Sie sich, dass Ihre Kollegen (Arbeitskollegen und Kommilitonen) mit dem Thema LGBTQI+ Bewusstsein umgehen? 

Die Unterstützung und das Anprangern von offensichtlich diskriminierendem Verhalten wird geschätzt, um wirklich zu zeigen, dass ein solches Verhalten in der heutigen Gesellschaft nicht mehr akzeptiert wird. Für die meisten von uns geht es jedoch nur darum, wie jeder andere behandelt zu werden –das ist das, was uns am meisten am Herzen liegt.

Als allgemeine Empfehlung ist es auch wichtig, sich anzuhören, woher LGBTQI+ Menschen kommen, wenn sie über soziale Themen sprechen, und zu versuchen zu verstehen, warum bestimmte Themen, die Ihnen vielleicht nicht wichtig erscheinen, es für sie sind.

 

Was sind Ihre Wünsche für die Zukunft? 

Dass die Gleichstellung der Ehe bis Ende des Jahres endlich durchgesetzt wird und die Gesellschaft und die Behörden erkennen, dass Hassverbrechen und Gewalt gegen LGBTQI+ ein echtes Problem sind und dass wir konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit im öffentlichen Raum ergreifen müssen. Für die Zukunft hoffen wir, dass niemand mehr befürchten muss, wegen seiner Liebe belästigt oder gebrandmarkt zu werden, und dass er sich nicht mehr verstecken muss, wer er ist.

Für uns ist die Quintessenz, dass weltweite Anstrengungen zur Anerkennung von LGBTQI+ Menschen als Menschen dringend notwendig sind. Nein, wir wollen keine Sonderbehandlung, aber solange wir keine Gleichbehandlung haben, sollten wir nicht aufhören zu versuchen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu normalisieren und die Probleme hervorzuheben, die es auch 2021 noch gibt.

Hinterlasse einen Kommentar