StrongVoices Interview #5: Helena Milchrahm, Mitbegründerin von "BRUNA The Label"

Bei unserem 5th „StrongVoices“-Ausgabe, mit der wir gesprochen haben Helena Milchrahm, Mitgründerin und Kreativdirektorin des Schmuck-Startups BRUNA Das Etikett. Die Marke entwirft und fertigt Schmuck aus Naturperlen, die von der Perlenindustrie als „unvollkommen“ und damit „unbrauchbar“ gelten. BRUNA Das Etikett verwendet diese Nebenprodukte nun, um bewussten, langlebigen Schmuck herzustellen. In unserem Interview erzählt uns Helena mehr Details über ihren Weg zum Aufbau ihres eigenen Unternehmens.

ÜBER HELENE:

Helena absolvierte International/Global Studies, absolvierte ein Praktikum in der Automobilindustrie und reiste dann für sechs Monate um die Welt, wo die Idee von BRUNA geboren wurde, nachdem sie auf ihren Reisen durch die französisch-polynesischen Inseln seltene Keshi-Perlen entdeckt hatte. Ein kleines Tütchen Perlen und jede Menge Inspiration später gründete sie schließlich im Mai 2019 BRUNA.

"Ich glaube, eines der wichtigsten Dinge für die Gründung eines eigenen Unternehmens ist die Verpflichtung, seine Komfortzone zu verlassen – jeden einzelnen Tag.“ – Helena Milchrahm  

UNSERE FRAGEN AN HELENA:

Wie bist du auf die Idee zu deiner Marke „Bruna The Label“ gekommen?

Alles begann während einer Weltreise an unserem letzten Ziel Papeete, der Hauptstadt von Französisch-Polynesien, wo wir einen Markt besuchten und mit sehr seltenen, kleinen und unförmigen Perlen in Berührung kamen. Schwarze Perlen gelten als die wertvollsten Perlen der Erde, da sie nur auf Tahiti zu finden sind. Da ich wirklich fasziniert war, besuchten wir einige Perlenfarmen und erfuhren, dass die größten Abnehmer dieser Perlen aus China kommen. Allerdings interessieren sich die Chinesen nur für die perfekten Perlen, nicht für die unförmigen sogenannten Keshi-Perlen, die mangels Nachfrage eigentlich nur weggeworfen werden. Ich war schockiert, dass ein so schönes, natürliches Produkt als Abfall betrachtet und überhaupt nicht verwendet wird. Also kauften wir einige dieser unvollkommenen Keshi-Perlen und die Idee war geboren, etwas aus diesem „Nebenprodukt“ zu machen. Aber natürlich muss ich zugeben, dass ich mich schon vor dieser Reise sehr für Mode und Schmuck interessiert habe. Ich habe den Markt und die Angebote verschiedener Marken beobachtet, aber mir fehlte immer das gewisse Etwas, der „Wow“-Effekt. Ich habe Schmuck von Marken auf der ganzen Welt bestellt, war aber nie wirklich glücklich über das, was ich bekommen habe. Entweder war es eine Art billiger Modeschmuck oder überteuerte Luxusprodukte, aber ich fand nichts Bezahlbares, das gleichzeitig von guter, nachhaltiger Qualität war und ein cooles und modisches Image hatte. Als wir also die Keshi-Perlen auf Tahiti entdeckten, fand ich irgendwie meine Antwort auf dieses Problem. Nach einer sehr gründlichen Recherche auf dem Schmuckmarkt waren wir zuversichtlich, dass eine Marke für hochwertigen, erschwinglichen Schmuck ein erfolgreiches Geschäftsmodell sein könnte und wird BRUNA Das Etikett wurde geboren.

Welche Schwierigkeiten hattest du bei der Gründung von „Bruna The Label“? Wie hast du sie gemeistert?

Wir hatten im Grunde in jeder Phase unserer Start-up-Reise Schwierigkeiten – so wie wahrscheinlich alle Gründer. Angefangen hat alles mit der Suche nach unserem Produzenten, die sehr aufwändig war, da einem jeder einzelne Produzent immer wieder sagt, dass er alles perfekt kann. Das stimmt natürlich nicht, aber wenn Sie kein Experte in der Herstellung von Schmuck sind, kann es am Anfang wirklich schwierig sein, einzuschätzen, wer vertrauenswürdig ist und wer nicht. Für uns war es buchstäblich Learning by Doing. Nachdem wir endlich einen Produzenten gefunden hatten, mussten wir uns Gedanken über unsere Marketing- und Logistikstrategie machen und auch hier erst einmal Wissen in diesen Bereichen aufbauen. Da wir ohne externe Unterstützung gestartet sind, war es besonders wichtig, schnell auf den neuesten Stand zu kommen, um das Risiko von Nachahmerfirmen oder einer schlechten Kundenwahrnehmung zu minimieren. Im Moment befinden wir uns in einer Wachstumsphase und wir erkennen, dass wir so schnell wie möglich mehr Teammitglieder brauchen. Auch hier ist es nicht so einfach, motivierte und ehrgeizige Teammitglieder zu finden, besonders wenn Sie kein HR-Experte sind… Um es kurz zu machen, Sie lernen ständig etwas Neues, müssen sich schnell an neue Situationen anpassen und Sie sollten Ihre Prioritäten nie aus den Augen verlieren. Tatsächlich glaube ich, dass es eines der schwierigsten Dinge ist, die Prioritäten nicht aus den Augen zu verlieren, da es jeden Tag so viele To-Do’s gibt und man wirklich darüber nachdenken muss, welchen Schritt man zuerst macht und welchen man besser aufschiebt.

Welche Tipps hast du für angehende Unternehmer, die auch ihr eigenes Unternehmen aufbauen wollen?

Ich glaube, eines der wichtigsten Dinge für die Gründung Ihres eigenen Unternehmens ist die Verpflichtung, Ihre Komfortzone zu verlassen – jeden einzelnen Tag. Du benötigst Bereitschaft zu Überstunden (auch am Wochenende) und viel Durchhaltevermögen, denn das Start-up-Leben kann ganz schön hart sein und dich an deine Grenzen bringen. Gerade in den ersten Jahren muss man sich sehr in sein Geschäft stecken, wenn es wachsen und gedeihen soll. Viele Menschen haben eine viel zu romantische Vorstellung davon, „Gründer“ zu sein, und vergessen den Stress und die Verantwortung, die mit dieser Position einhergehen, was früher oder später zum Scheitern des Start-ups führen wird. Die richtige Einstellung ist unabdingbar, wenn Sie ein erfolgreicher Unternehmer sein wollen. Darüber hinaus kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie einige Richtlinien aufstellen, die Ihnen helfen, Ihre Work-Life-Balance (da es ziemlich schnell passieren kann, dass diese Balance verloren geht) und die allgemeine Atmosphäre in Ihrem Unternehmen zu verwalten.

Hast du eine Art Leitbild, das dich antreibt und nach dem du lebst?

„Love and kindness are never waste“ ist für mich ein sehr wichtiger Spruch, an dem ich die Kultur von BRUNA orientiere, sowohl intern bei unseren Mitarbeitern als auch extern bei unseren Kunden und Kooperationspartnern. Positivität und Freundlichkeit sind Grundwerte unserer Kultur. Ich glaube, dass das Leben definitiv schöner ist, wenn man nett, freundlich und liebevoll ist, und diese Einstellung möchte ich auch in unserem Start-up widerspiegeln. Außerdem liebe ich die Idee von „ermächtigten Frauen, die Frauen ermächtigen“. Frauen haben immer noch Schwierigkeiten in der Unternehmens- und Unternehmerwelt, und ich denke, es ist wirklich wichtig, dass sie sich gegenseitig unterstützen und ihre Gedanken austauschen können. Als Lifestyle-Marke mit unserer wichtigsten Kundengruppe, den Frauen, möchten wir diese Werte teilen, die für viele Frauen wichtig sind, und ihnen so das Gefühl geben, ermächtigt zu sein.