StrongVoices Interview #6: Frauentags-Spezial mit Sabine Altena - Autorin, Coach und Sprecherin

Wie könnte man den „Internationalen Frauentag 2021“ besser feiern als mit einem weiteren Live-Talk mit unserer Queen Sabine Altena, ein absolut erstaunlicher Autor, Coach und Redner. Diesmal haben wir sie nach ihren Herzensthemen in Sachen Female Empowerment, ihrem eigenen Weg zur Entwicklung ihrer inneren Stärke und einigen Tipps für mehr Selbstbewusstsein gefragt. Den gesamten Talk findet ihr als IGTV auf unserem Instagram-Kanal (@ameli.zurich).

ÜBER SABINE:

Für diejenigen unter euch, die erst kürzlich unserer Community beigetreten sind und noch nichts von Sabine gehört haben: Sie begann ihre Karriere als Eventmoderatorin (in TV- und Radiosendungen), wechselte dann 2005 zum Coaching und gründete ihre eigene Trainings- und Coaching-Agentur . Heute bietet sie Einzelcoachings, Gruppentrainings und Vorträge zu Themen wie Führung, Persönlichkeit und Kommunikation (auch frauenspezifisch) an.

"Fang an, dich selbst zu lieben! Denn wenn alle anderen gehen, musst du dich immer noch mit dir selbst auseinandersetzen." Sabine Altena 

UNSERE FRAGEN AN SABINE:

Da sich beim „Internationalen Frauentag“ alles um die Rechte und die Stärkung von Frauen dreht, haben wir uns gefragt, was Ihre „Herzensangelegenheiten“ zu diesem Thema sind?

Das Wichtigste für mich ist, dass Frauen anfangen zu erkennen, wie toll sie sind. Denn so viele Frauen da draußen sind unglaublich toll und schön (von innen wie von außen), aber sie sehen es selbst nicht. Und ich lerne so viele Frauen kennen, die versuchen, „perfekt“ zu sein, aber wie wir alle wissen, gibt es kein „perfekt“. Außerdem ist es meistens so, dass diejenigen, die auch nur annähernd perfekt zu sein scheinen, eher zu Hass anregen, weil die Leute es hassen, wenn jemand perfekt ist.

Männer haben oft ein besseres Selbstvertrauen, obwohl sie nicht unbedingt über die besseren Kenntnisse oder Fähigkeiten verfügen. Trotzdem werden sie selbstbewusster auftreten und sich als diejenigen präsentieren, die – natürlich – den Job erledigen werden (was auch immer das sein wird). Frauen hingegen zweifeln viel häufiger an sich selbst und haben die Einstellung „Ich würde diesen Job gerne machen, ABER… vielleicht sollte ich mich erst noch weiterqualifizieren? Vielleicht sollte ich das zuerst mit jemand anderem besprechen?“ Sie überdenken ihre Möglichkeiten so lange, bis sie am Ende zu dem Schluss kommen, es besser gar nicht zu tun. Darauf konzentriere ich mich auch in meinen Coachings.

Und stellen Sie fest, dass die Frauen, die zu Ihrem Coaching kommen, danach mit einer anderen Einstellung und Einstellung wieder gehen? Welche „Verwandlung“ sehen Sie?

Für mich ist es sehr wichtig, Frauen in meinen Coachings einige Anker mit auf den Weg zu geben, die ihnen helfen, sich an das zu erinnern, was ich gesagt habe, ohne dass ich tatsächlich anwesend war. Ich glaube, es geht nicht darum, Menschen kurzfristig „aufzupumpen“, sondern wirklich eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, indem ich diese Anker habe, die ich mir merken und anwenden muss, wenn ich aus meinen Coachings herauskomme. Ich möchte nicht, dass meine Kunden mich als Booster „brauchen“, sondern sich selbst befähigen können, da dies viel nachhaltiger ist. Wie bei vielen anderen Dingen auch glaube ich, dass Beständigkeit der Schlüssel zum Erfolg ist. Sich durch diesen Coachingschub eine Routine für die eigene Persönlichkeitsentwicklung zu etablieren, kann sehr hilfreich sein und kann viele unterschiedliche Formen annehmen. Das Wichtigste ist, einige Meilensteine zu setzen und darauf hinzuarbeiten, diese Meilensteine zu erreichen. Das Leben ist Lernen und dieses Lernen geschieht idealerweise jeden Tag und nicht ein- oder zweimal.

Welche Routinen/Aktivitäten haben dir geholfen, deine innere Stärke zu entwickeln, die dich strahlen und selbstbewusst macht? Wie bist du auf den Punkt gekommen, dass du in den Spiegel schauen und sagen kannst: „Mir geht es gut“?

„Mir geht es gut“ zu sagen ist schon etwas, wovor viele Frauen Angst haben. Aber an euch alle, die es sind: Diese Worte solltet ihr besonders üben, denn es ist eine ganz wichtige Eigenschaft, wenn man in einen Spiegel schaut „Wow, ich bin echt gut“, sagen zu können – nicht aus Selbstüberschätzung und Arroganz sondern einfach aus Selbstakzeptanz. Vergiss nie, du begleitest dich selbst dein ganzes Leben lang und somit ist es ein guter Anfang, dich selbst zu mögen. Und ich meine es wirklich so: Fang an, dich selbst zu lieben! Denn wenn alle anderen gehen, musst du dich immer noch mit dir selbst auseinandersetzen. Diesen „Wow-Effekt“ müssen Sie natürlich nicht jeden Tag spüren. Es kann auch andere Tage geben, an denen du in den Spiegel schaust und sagst „naja, heute war nicht so toll“. Aber vergiss nie, dass es hier nur um Verhalten geht, die Person selbst bleibt immer „wow“.

Also, wie bin ich zu diesem Punkt gekommen, an dem ich mich selbst wertschätze? Nun, ich hatte einige Schwierigkeiten in meiner Kindheit (wie viele andere) und das ist immer nicht das beste Gefühl in deiner Kindheit, aber rückblickend kann dies auch zu einem gewissen Grad von Vorteil sein. So habe ich zum Beispiel schon früh gelernt, Verantwortung zu übernehmen, zu entscheiden, wo es lang geht. Dann startete ich meine erste Karriere als Radio-/TV-Moderatorin und obwohl das Männer-/Frauenverhältnis etwa 50/50 betrug, war der Ton in den 1990er Jahren aus heutiger Sicht ziemlich „sexistisch“, damals jedoch eher normal . Aber es war definitiv etwas, das mich geprägt hat, einerseits mit den Kommentaren umzugehen, die ich bekomme, andererseits „cool“, bissig zu reagieren. Mit der Zeit habe ich ein Bauchgefühl entwickelt, was noch angemessen ist und was diese Grenze überschreitet und in die Kategorie „sexistisch und meldepflichtig“ fällt. Viele junge Frauen haben heute ein Problem mit dieser Unterscheidung.

Was hat dir am meisten geholfen, dich selbst zu finden und kennenzulernen?

Auf einer Bühne zu stehen, mit schwierigen Situationen umzugehen, mich in Situationen zu finden, auf die ich mich nicht wirklich vorbereiten konnte und dabei zu lernen, dass ich trotzdem erfolgreich sein kann, hatte und hat definitiv einen wichtigen Effekt für meine Selbstentwicklung. Als ich zum Beispiel zum ersten Mal Anfragen für Trainings im Nahen Osten bekam, war ich verängstigt (ich kannte die Kultur, die Sprache usw. nicht), aber gleichzeitig sehr aufgeregt – und ich sagte natürlich zu. Ich sage in solchen Situationen immer ja, obwohl ich vielleicht Angst habe. Aber ich stelle mich ihnen, weil ich gelernt habe, dass ich es schaffen kann (auch wenn ich Angst habe). Und zu wissen, dass man etwas kann, trägt viel zu seinem Selbstbewusstsein bei. Außerdem habe ich mich in meiner zweiten Karriere als Trainerin und Coach selbst besser kennengelernt. Während meiner Zeit beim Radio und Fernsehen habe ich viel darüber gelernt, wie man auf den Punkt kommuniziert, wie man Dinge spannend macht, aber ich habe nichts über die „echte“ Kommunikation gelernt, darüber, wie man so kommunizieren kann, dass ich verstehe Sie richtig und Sie verstehen mich richtig, ohne aneinander vorbei zu reden. Es passiert so oft, dass Menschen kein richtiges Gespräch führen – sie sprechen über etwas, ohne sich wirklich zuzuhören oder einander zu antworten. Und das zu lernen, insbesondere Feedback von anderen Menschen zu bekommen (ohne danach zu fragen und unangenehmes Feedback einzubeziehen), war auch ein wichtiger Schritt für meine eigene Persönlichkeitsentwicklung.

Ich bewundere sehr, dass du zwei Kinder hast, selbstständig bist und trotzdem (zumindest nach meinem Eindruck) ausgeglichen wirkst? Wie priorisieren Sie die Vereinbarkeit Ihres Privatlebens mit Ihrer Familie, Ihres Jobs (insbesondere in Zeiten von COVID-19), Zeit für sich selbst usw.?

Eine erste wichtige Nachricht: Ich bekomme diese Balance nicht immer richtig hin. Zweitens kann ein gesunder Egoismus helfen, denn wenn ich mich um mich selbst kümmere und auf mich achte (und das tue ich auch), dann gehört dazu auch automatisch Zeit für mich. Natürlich könnte ich den ganzen Tag damit verbringen, herumzuhetzen und gar nichts für mich zu tun (es wartet immer etwas oder jemand auf mich), aber irgendwann würde mich das wahnsinnig machen und so baue ich bewusst Zeit für mich in meinen Alltag ein Routine. Damit dies funktioniert, sind Kommunikation, Koordination und Organisation (insbesondere mit meinem Mann) der Schlüssel. Zum Beispiel haben wir während des Lockdowns, in dem alle zu Hause sind (sei es Home Office oder Home Schooling), beschlossen, einen Schüler zu bitten, die Hausaufgaben mit unseren Kindern zu machen, was eine großartige Idee war, weil es für uns alle vier dazu führte in weniger Stress und weniger Streitigkeiten. Und genau so suchen wir immer nach Lösungen, um alle zusammen genug Zeit zu haben, aber gleichzeitig jeder für sich.

Was würden Sie Frauen raten, um gerade in einem Raum mit Männern (eher unterschätzt und nicht gehört zu werden) zu mehr Selbstbehauptung und Autorität zu gelangen?

Dieses Problem spüre ich sehr stark, denn als ich mit Anfang 30 anfing, Trainings zu geben, stand ich oft vor der Situation, in einem Raum voller älterer Männer zu stehen, die mich anfangs nicht ernst nahmen. Also kaufte ich mir als erstes eine Brille (ohne Sehhilfe), um ein bisschen mehr wie „Ms. Arzt". Es mag doof klingen, aber manchmal helfen schon so kleine Aussehensveränderungen (und lassen Sie es nur für sich sein). Eine Sache, die ich während meiner Coaching-Sitzungen gerne lehre, ist, wie Sie einen Raum betreten. Und ich sage immer: „Betritt den Raum als Königin.“ Gehen Sie geradeaus, eher langsam als hektisch usw.

Häufig hängt das Problem der Unterbrechung stark von der Branche ab, in der Sie arbeiten. Besonders in schnelllebigen Arbeitsumgebungen (z. B. Beratung), in denen es nur darum geht, Dinge zu erledigen, können Menschen Schwierigkeiten haben, sich mit jemandem zu treffen, der nimmt seine/ihre Zeit, was dann automatisch zu einer Art Konflikt oder Unterbrechung führt. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, in ein Meeting einzutreten und genau zu wissen, was Sie sagen wollen, präzise mit Ihren Worten zu sein und wirklich über die Botschaft nachzudenken, die Sie übermitteln möchten, bevor Sie etwas sagen. Und wenn dich dann doch noch jemand unterbricht, redest du einfach weiter, als wäre nichts gewesen. Es kann vorkommen, dass Sie parallel sprechen (was nicht schön klingt), aber Sie machen weiter, bis die andere Person wieder aufhört zu sprechen – und das wird irgendwann passieren.

Eine andere Situation, der Sie während Ihrer Karriere begegnen können, ist, dass die Leute Sie beim Namen nennen oder Ihnen Worte wie „Du bist ein freches Mädchen“ zuwerfen. Nimm nicht alle Kommentare, die du bekommst, zu ernst oder negativ, sondern versuche eher, ein Kompliment oder etwas Positives darin zu sehen. Worte sind manchmal schwer zu kategorisieren, aber ein letzter Tipp von meiner Seite: Männer lieben es, mit Frauen zu flirten und sie werden alles für dich tun, wenn du gut mit ihnen flirten kannst (natürlich ohne dahinter stehende Absichten!). Manchmal ist es also am besten, einfach einen frechen Kommentar zu erwidern, charmant zu sein und sich nicht beleidigt zu fühlen.

Eine letzte Frage von unserer Seite: Welche spannenden Projekte hast du dieses Jahr geplant?

Ich werde eine Online-Schulung rund um das Thema Reperkussivität veröffentlichen – auf die ich mich schon sehr freue! Und dann kann ich hoffentlich wieder für ein paar Trainingseinheiten nach Dubai reisen. Im Moment findet alles online statt, aber ich hoffe sehr, dass ich wieder ein paar Trainings, Coachings und persönliche Gespräche haben werde.

AMELI ZURICH Women's Day Special with Sabine Altena