StrongVoices Interview #16: Sandra Babylon – Managing Director & Executive Board Member

Wir haben noch mehr StrongVoices-Inspiration für Sie. Für diese Ausgabe haben wir mit Sandra Babylon, Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied, gesprochen. Sie erzählte uns von ihrem Werdegang, ihren Herausforderungen und ihren wichtigsten Learnings in einer Führungsposition.

 

ÜBER SANDRA:

Sandra hat an der Universität Passau (Deutschland) ihr Diplom in International Business and Cultural Studies (Kulturwirtin) erworben. Danach wechselte sie in die Beratung, wo sie mehr als 20 Jahre an der Schnittstelle von IT und Business arbeitete, bevor sie in die Industrie wechselte. Heute ist sie Geschäftsführerin eines der größten IT-Dienstleister eines deutschen Versicherers.

„Wenn das Schiff schaukelt und alle sagen, es wird nicht klappen, ist Positivität kein Zeichen von Naivität, sondern von Führungsstärke.“ Sandra Babel

UNSERE FRAGEN:

Was braucht es Ihrer Meinung nach, um Frauen in ihrer Karriere besser zu unterstützen?

Ich kann Ihnen sagen, was es braucht, und ich kann Ihnen sagen, dass wir noch nicht so weit sind: Es gibt noch so viel ungenutztes weibliches Talent – und noch so viele Klischees und Vorurteile! Wenn ich zum Beispiel über die weiblichen Talente spreche, die ich unterstütze, bekomme ich manchmal Fragen wie „Warum unterstützt du sie, hast du keine Angst, dass sie eines Tages deine Rolle übernehmen könnte, und was machst du, wenn jemand, den du beförderst, quitt ist? besser als du?" Meine Antwort ist: „Nun, das ist großartig! Ich werde buchstäblich anhalten, sie anfeuern und schreien: ‚GO GO GO‘, die Speed Lane gehört ganz dir! ein breites Lächeln „Natürlich ist sie großartig und ratet mal, wer sie dorthin gebracht hat?“ Außerdem sage ich das vielleicht manchmal gar nicht, sondern sage stattdessen einfach, dass sie einfach großartig ist 10+ Jahre Erfahrung oder 100 % passende Fähigkeiten. Wenn ich also ein Senior-Profil für eine Rolle einstelle, achte ich auf das Potenzial dieser Person für die nächste Stufe, und Sie hören mich vielleicht Dinge sagen wie „Sie ist Partnermaterial, sie ist Irgendwann eine Partnerin sein, und wenn wir sie jetzt nicht einstellen, haben wir vielleicht keine Chance, sie später in ihrer Karriere einzustellen“. Frauen werden anders bewertet als Männer, wenn es um die höheren Positionen geht, und viele Frauen fühlen sich möglicherweise aufgrund von Erfahrung und „bewiesenen“ Fähigkeiten im Vergleich zu Potenzial beurteilt. Manchmal fallen sie aus der Beförderungsliste, basierend auf „sie ist noch nicht da / zu jung / sie kann noch x Jahre warten“ oder „wir haben dieses Jahr nicht genug Plätze, um sie in Betracht zu ziehen“. Eigentlich stimmt das nicht – und ja, das wollen Sie nicht hören – aber andere Kandidaten wurden für Beförderungen oder für diese neue Rolle in Betracht gezogen. Die Wahrheit ist, es gibt immer Slots, Positionen und neue Jobs. Wenn Sie nicht berücksichtigt wurden, könnten andere Probleme auftreten. Die eigentliche Frage ist also, wie Sie wahrgenommen werden, wie Sie sicherstellen, dass Sie positioniert sind, und Sponsoren und Trainer finden, die Sie auf die nächste Stufe bringen. Frauen müssen diese Diskussionen mit ihren Mentoren, Chefs und Sponsoren proaktiv vorantreiben!

Wie sind Sie dahin gekommen, wo Sie heute sind? Können Sie uns etwas über Ihre Reise erzählen?

Bevor ich in die Beratung eingestiegen bin, habe ich für einen Verlag gearbeitet – etwas, was ich schon immer machen wollte. Am Ende bin ich nach 6 Monaten gegangen, weil es einfach schrecklich war. Dann bin ich in die Werbung gegangen, das war superkreativ mit tollen Leuten, aber auch mit einem Chef, der mir mal – nur halb im Scherz – gesagt hat: „Schau mal, dein Job ist es, hübsch auszusehen und die Pappe zu halten.“ Daher auch nicht wirklich das was ich gesucht habe. Durch Zufall wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch für einen Beratungsjob eingeladen, zu meiner großen Überraschung hatte ich am Ende ein langwieriges Assessment Center überstanden und wurde aus einem Haufen von - aus meiner Sicht - viel besser qualifizierten Kandidaten mit relevanten Fähigkeiten und Erfahrungen ausgewählt. Aber jemand hat das Potenzial in mir gesehen und ich habe den Job bekommen. Nachdem ich in einem Hardcore-IT- und Banking-Umfeld angefangen hatte, das mich gelehrt hat, eine Wachstumsmentalität zu entwickeln, habe ich endlich meinen Groove gefunden und das Lernen als meine Schlüsseleigenschaft definiert. Trotzdem habe ich Jahre gebraucht, um meine Position, meinen USP zu definieren und für meine Fähigkeiten und mein Talent einzutreten – und das tue ich noch heute! Als ich jünger war, hätte ich nie gedacht, dass es helfen würde, ein strukturierter Problemlöser zu sein, eine starke Can-Do-Einstellung und Neugierde zu haben, aber ich entdeckte, dass dies wirklich das ist, was mich ausmacht und umreißt, was ich gut kann: strukturieren, verwalten , und Entscheidungen treffen. Rückblickend denke ich, dass Karriereplanung NICHT das ist, was ich gemacht habe, auch wenn es von außen vielleicht so aussieht. Was es wirklich waren, waren viele Zufälle und – viel wichtiger – Gelegenheiten zu ergreifen, wenn sie auftauchten, und das Beste daraus zu machen.

Wie war der Aufstieg in der Beratung für Sie? War das schwierig für Sie?

Ich blieb mehr als 20 Jahre in meinem Beratungsjob und habe mehr erreicht, als ich mir je erträumt hatte – aber es war auch eine Reise, auf der ich immer wieder neu definierte, wohin ich gehen und was ich erreichen wollte. Und Rückschläge gehören natürlich dazu! Als ich meinen ersten Versuch unternahm, in die Managerränge befördert zu werden, wurde ich nicht befördert. Ich konnte es gar nicht glauben - ich wurde nicht befördert!!! Ich war enttäuscht, hinterfragte meine Berufswahl und dachte darüber nach, weiterzumachen – wochenlang war ich am schmollen! Im Nachhinein würde ich sagen, dass meine Sorge, es nicht zu schaffen, völlig irrelevant war – ich bekam diese Beförderung 6 Monate später. Daher war die gelernte Lektion wirklich, dass deine Zeit kommen wird, und du wirst bereit sein und dann wird es funktionieren – wenn du den Mut aufbringst, deinen Weg zu definieren und zu sagen, was du erreichen willst. Wenn man jünger ist, merkt man irgendwie nicht, dass es wichtig ist, sich zu äußern, sich sichtbar zu machen und an seinem Netzwerk zu arbeiten – denn wer nicht wahrgenommen wird, kommt nicht voran.

Gibt es einen Ratschlag, den Sie Frauen im Laufe ihrer Karriere gerne mit auf den Weg geben?

In den letzten Jahren hatte ich das Vergnügen, viele Frauen auf ihrem Karriereweg in verschiedenen Rollen zu unterstützen und zu coachen, und ich habe einige von ihnen in sehr hohe Positionen befördert. Ein Ratschlag, den ich mit Ihnen teilte, war, mutig und positiv zu sein – die Zweifel und Unsicherheiten, die Sie vielleicht haben, sollten Sie nicht mit Ihrem Chef oder anderen Stakeholdern teilen. Wenn Sie Ihre Gedanken wie „Ich weiß nicht, ob ich bereit bin“, „Ich habe das noch nie zuvor gemacht“ oder „Ich mache mir Sorgen“ mitteilen, könnten Sie sich selbst in eine schwache Stelle bringen. Die Adressaten dieser Bedenken, hauptsächlich Männer, könnten denken: „Okay, dazu ist sie noch nicht bereit, dann sollten wir sie nicht für diese Beförderung / diesen nächsten Schritt / in einer solchen Rolle vorschlagen, es hat keinen Sinn, weil sie wirklich will das nicht."

Wie würden Sie mit Ihren Unsicherheiten und Zweifeln umgehen?

Selbstverständlich können Sie Unsicherheiten oder Zweifel mit Ihrem Chef besprechen; Allerdings kommt es darauf an, es richtig einzurahmen: "Das ist ein wirklich großes Paar Schuhe ... aber ich kann damit umgehen." ist eine ganz andere Botschaft als "Ich weiß nicht, ob ich das kann." Mein Rat ist, Brüder, Väter, männliche Freunde als Sparringspartner zu üben und zu nutzen und sie zu fragen, wie sie die Botschaft wahrnehmen. Es gibt ein sehr spannendes Buch von Iris Bohnet mit dem Titel „Was für Frauen funktioniert“, in dem es darum geht, dass Frauen auf der Skala von Kompetenz und Wärme die richtige Balance finden müssen. Für Männer ist das etwas einfacher, weil die Rollenkonnotation eines Mannes der eines guten Managers ziemlich ähnlich ist. Bei Frauen besteht eine relativ große Diskrepanz zwischen „Was sollte Ihrer Meinung nach eine Frau sein“, das heißt warmherzig, fürsorglich, freundlich, fürsorglich, Menschen ein gutes Gefühl gebend, mit dem Klischee „Was wird von Ihnen als Führungskraft erwartet“. Es ist manchmal schwierig, die Balance zu halten, und jeder muss auch seinen eigenen Stil finden, in meinem Fall verbinde ich Klartext mit viel Humor. Außerdem habe ich festgestellt, dass Coaching Ihnen helfen kann, die Kommunikationsprobleme und Vorurteile aufzudecken, die auf Sie zukommen. Ich habe festgestellt, dass Fachwissen und Kompetenzen normalerweise nicht das eigentliche Problem sind, es geht darum, Ihr Fachwissen kompetent zu vermitteln und Ihren Standpunkt klar zu kommunizieren. Das Gute daran: Sie können es jeden Tag und in jedem Meeting üben. Du kannst es üben und du wirst besser, je mehr du es versuchst. Kleine Dinge können eine große Veränderung bewirken. Es lohnt sich, in diesen Momenten eine kurze Pause einzulegen und bewusst in einen anderen Modus zu wechseln. Und deshalb ermutige ich alle Frauen immer, in Kommunikation und Coaching zu investieren, um noch besser zu werden.

Hast du ein bestimmtes Prinzip oder Zitat, nach dem du lebst oder das dich motiviert?

Nun, kein Zitat, sondern ein Motto… „Ich kann das“. Ich habe in meinem Leben viele schwierige Projekte gemacht und es gab immer Situationen, in denen ich dachte, ich wüsste nicht, wie es geht. Aber die Wahrheit ist, Sie können es schaffen - schauen Sie nur, wie viel Sie erreicht haben - lassen Sie sich nur nicht aus der Ruhe bringen. Am Anfang meiner Karriere war das eine Art Survival-Motto. Inzwischen ist es aber zu einer sehr festen Überzeugung geworden. Wenn das Schiff schaukelt und alle sagen, es wird nicht klappen, ist Positivität kein Zeichen von Naivität, sondern von Führungsqualitäten. Das zweite Motto, das ich auch habe, ist „immer Menschen wählen“. Ich weiß nicht, ob Sie die Schlüsselfrage der Navy Seals kennen. "Wenn Sie in einer schwierigen Situation sind, würden Sie die erfahrenste Person nehmen oder würden Sie diejenige nehmen, der Sie vertrauen?" Ich glaube, dass Vertrauen der Schlüssel ist, wenn Sie mit Menschen arbeiten, denen Sie vertrauen, folgt normalerweise die Leistung. Wenn Sie sich mit Menschen beschäftigen, werden Sie feststellen, dass jeder etwas beitragen kann – und dieses Teammitglied, das als „nörgelnd“ empfunden wird, kann tatsächlich sehr analytisch sein und 17 Punkte identifizieren, die kein anderer berücksichtigt hat. Ich habe dies von einem meiner Manager gelernt, der mir sagte, ich solle mich nicht darüber beschweren, nicht die richtigen Leute zu bekommen, aber bei der Arbeit mit dem Team, das Sie haben, war seine Botschaft tatsächlich: „Wenn sie nicht erfolgreich sind, haben Sie als A nicht gut abgeschnitten Führer. Und ja, vielleicht sind sie nicht die ‚besten‘ Leute, aber man muss es trotzdem schaffen.“ Heute sage ich, was für ein tolles Coaching das war…

Was hat Ihnen geholfen, eine gute Führungskraft zu sein?

Ich erinnere mich, als ich meine erste Führungsposition bekam, hatte ich großen Respekt vor dieser neuen Rolle und ich glaubte auch irgendwie, dass man alles perfekt machen und alles wissen, alles antizipieren und das beste Teammitglied sowie die beste Führungskraft sein muss . Heute weiß ich, dass dies weit von der Wahrheit entfernt ist, und ich konzentriere mich darauf, Menschen zu coachen, damit sie ihr Potenzial nutzen können. Sie werden Leute in Ihrem Team haben, die sich besser auskennen, als Sie es je werden werden. Ihre Aufgabe als Führungskraft ist es, Menschen zusammenzubringen, das Team zu coachen und Menschen zu entwickeln. Meistens wirst du derjenige sein, der Entscheidungen treffen muss, der das Risiko trägt. Wenn Sie diese Rolle genießen, bleiben Sie bescheiden und neugierig, Sie werden immer besser darin – und das ist der tollste Job der Welt. Natürlich gibt es auch Phasen, in denen man denkt, es wäre einfacher, wenn man nicht so viel Verantwortung hätte, und es ist leicht, sich mit Meetings und Besprechungen sehr zu beschäftigen. Es ist jedoch entscheidend, Ihre Zeit einzuteilen und die richtigen Prioritäten zu setzen. Um trotzdem Zeit zum Nachdenken zu haben, nutze ich Blocker in meinem Kalender und reserviere Zeit für strategischere Aufgaben – und natürlich nehme ich mir immer Zeit für mein Team!

#StrongVoices

Get inspired by our Strong Voices