StrongVoices Interview #1: Sarah Lisa Yous, Yoga- und Achtsamkeitstrainerin

Unsere erste StrongVoice ist Sarah Lisa Yous, auch bekannt als Folge mir Yoga. Dank Sarahs ganzheitlichem Ansatz habe ich mich, meinen Körper und meine Grenzen besser kennengelernt und meinen Horizont stetig erweitert. Vor allem habe ich die Praxis von Dankbarkeit, Achtsamkeit & Akzeptanz in der Art und Weise erfahren, wie Sarah lebt und lehrt. Die aktive Integration dieser Denkmuster in mein Leben hat zu spürbaren, positiven Veränderungen geführt. Auch wenn es etwas übertrieben klingt: Ich bin der festen Überzeugung, dass ich ohne den „Yoga Mind“ und Sarahs Yoga nicht den Mut gehabt hätte, AMELI zu gründen.

Deshalb bin ich so unglaublich dankbar, Sarahs persönliche Erkenntnisse und Tipps mit Ihnen zu teilen, in der Hoffnung, dass die Worte auch Sie bewegen, motivieren und inspirieren. Und wenn Sie aus Zürich sind, gesellen Sie sich zu mir in eine von ihr Klassen oder in ihr zieht sich zurück. 

ÜBER SARAH:

Sarah Lisa Yous ist Yoga- und Achtsamkeitstrainerin und bietet unter dem Namen Yogakurse und Workshops an Folge mir Yoga. Mit Yoga hat sie Mitte 20 angefangen, um Stress abzubauen und innere Ruhe zu finden. Inspiriert von einer Reise nach Bali absolvierte sie 2015 die 200h Yoga Ausbildung „Krama Vinyasa Yoga Therapy“ bei Rae Indigo (Miami), gefolgt von der 300h Advanced Yoga Teacher Ausbildung bei Les Leventhal (Bali) im Jahr 2017. 

Mit ihren Kursen möchte sie ihre persönliche Yoga-Erfahrung an andere weitergeben und sie auf ihrem Weg zu einem besseren körperlichen und geistigen Bewusstsein begleiten. 

 

„Durch Yoga bin ich geerdeter, ruhiger und im Einklang mit meiner Intuition. Ich habe mehr Selbstvertrauen, meine eigenen Entscheidungen zu treffen, und ich vertraue darauf, mit dem Strom zu schwimmen. Ich bin glücklicher und ich fühle mich.“ - Sarah Lisa Yous

UNSERE FRAGEN AN SARAH:

Seit wann machst du Yoga und was gefällt dir daran so gut?

Ich mache seit etwa 10 Jahren Yoga. Was ich daran liebe, ist, dass es ein fortlaufender Prozess ist, der kein Ende hat. Es ist eine lebenslange Praxis. Es ist nicht so: Du hast es und dann bist du fertig. So wie sich alles im Leben ständig verändert, verändern wir uns auch ständig. Meine Erfahrung auf der Matte ändert sich von Tag zu Tag, von Moment zu Moment. So kann ich immer wieder Neues entdecken und tiefer gehen.

Was ich auch an der Praxis liebe, ist, dass sie auf verschiedenen Ebenen funktioniert. Körperlich, energetisch, mental und emotional. Je mehr Sie üben, desto mehr lernen Sie sich selbst kennen und werden sich subtiler Veränderungen bewusst. Was Sie über sich selbst lernen und entdecken, kann Ihnen dann in Ihrem täglichen Leben helfen und Sie unterstützen. Ein einfaches Beispiel, wenn ich merke, dass ich mich auf der Matte zu weit pushe, mich während des Trainings erschöpfe, kann es sein, dass ich das auch im Alltag mache. Indem ich während des Trainings auf der Matte anfange, mich etwas zurückzunehmen, um meine tatsächliche Energie zu respektieren, kann ich das dann vielleicht auch außerhalb der Matte tun. Dasselbe gilt für Angst oder andere starke Gefühle. Wenn ich Angst vor bestimmten Posen habe und in meiner Komfortzone agiere, mache ich das vielleicht auch in meinem täglichen Leben. Wenn ich anfange, an diesen herausfordernden Posen zu arbeiten, beginne, meine Komfortzone zu verlassen, gewinne ich vielleicht viel Selbstvertrauen und beginne, mir selbst mehr zu vertrauen. Das hat dann eine schöne Wirkung in anderen Lebensbereichen. Für mich passiert da die Magie. Es ist nicht irgendein anderer Sport oder irgendein Hobby, es ist eine lebenslange Praxis.

 

Was sind für dich die größten Veränderungen, seit du regelmäßig Yoga praktizierst?

Mein Leben hat sich sehr verändert, seit ich angefangen habe, so regelmäßig Yoga zu praktizieren, weil es mich verändert hat.

Es gab viele Veränderungen, aber ich würde sagen, die bedeutendste ist mein Lebensstil. Ich habe mich von der angestrebten Business-Karriere verabschiedet und folge nun meiner Leidenschaft und dem, was sich für mich richtig anfühlt. Ich bin so viel näher bei mir. Durch Yoga habe ich viel Selbstbewusstsein und Vertrauen gewonnen. Früher wusste ich nicht so recht, wohin mich meine Reise führen sollte. Ich habe irgendwie diesen Druck gespürt, „du musst dich anpassen und erfolgreich sein“. Durch Yoga bin ich geerdeter, ruhiger und im Einklang mit meiner Intuition. Ich bin selbstbewusster, meine eigenen Entscheidungen zu treffen, und ich vertraue darauf, mit dem Strom zu schwimmen. Ich bin glücklicher, und ich fühle.

 

Warum hast du dich entschieden, Yoga zu unterrichten und was ist das Besondere an deinem Yoga-Unterricht?

Eigentlich hätte ich mir vor 8 Jahren nie vorstellen können, eines Tages Yoga zu machen. Als mir jemand sagte, ich solle Lehrerin werden, sagte ich: Auf keinen Fall, Yoga mache ich für mich, das ist meine kleine Insel, die ich erden muss. Ich dachte, dass ich das durch das Unterrichten verlieren würde.

Aber als ich vor 6 Jahren das erste Mal mit meinem Freund auf Bali war, habe ich mich verschiedenen Klassen, Yogastilen und Lehrern angeschlossen. Bis zu diesem Zeitpunkt schloss ich mich denselben 1-2 Lehrern an und kannte nur ihren Stil, der mehr auf Hatha basierte. Ich hatte keine Ahnung von der großen Bandbreite an unterschiedlichen Stilrichtungen oder der Philosophie dahinter. Auf Bali habe ich endlich meinen Lieblingsyogastil, Vinyasa Yoga, und einige meiner Lieblingslehrer gefunden. Jeder von ihnen mit seinem eigenen Stil, Vinyasa Yoga zu unterrichten. Ich war so inspiriert, dass ich anfing, darüber nachzudenken, meinen eigenen Signature-Style und mein eigenes Yoga-Label zu kreieren. Als mein Freund wieder sagte: „Du solltest wirklich eine Ausbildung machen und anfangen, Yoga zu unterrichten“, sagte ich JA, ich sollte. Nach dem ersten Training war ich süchtig. Die ersten großen Verschiebungen begannen damals, und das wollte ich einfach mit anderen teilen. Ich genieße es sehr, mein Wissen weiterzugeben.

Das Besondere an meinem Stil? Was ich oft höre ist, dass mein Stil sehr dynamisch ist. Obwohl es Vinyasa Yoga ist, das viele Lehrer unterrichten, denke ich, dass meine Klassen noch dynamischer sind. Die Bewegungen werden fast wie ein Tanz, vielleicht ist das etwas Besonderes. Auch, dass ich Variationen für verschiedene Niveaus anbiete. Du kannst meinen Kurs als Anfänger, aber auch als fortgeschrittener Yogi besuchen. Aber auch, dass ich Meditation und Atmung einbeziehe – und wenn es auch nur ein Ausschnitt ist, die Philosophie des Yoga sowie die Achtsamkeitslehre.

Mir ist wichtig, dass ich die Menschen mit der Botschaft erreiche, dass es sich um einen ganzheitlichen Lebensstil handelt. Es geht nicht darum, flexibler oder stärker zu sein als die Person neben dir, sondern um deine eigene Reise. Dass man ehrlich zu sich selbst bleibt und mit den Fähigkeiten arbeitet, die man hat. Es ist ein ganzheitliches System, das dich am Ende näher bringen soll, wer du wirklich bist.

 

 

Wie integrierst du Yoga in deinen Alltag?

Einerseits sorge ich dafür, dass ich eine tägliche Praxis habe. Es ist nicht immer eine Asana-Praxis (also die Haltungen auf der Matte), sondern Mediation oder Pranayama (Atemkontrolle). Manchmal mache ich meine Atemübung nach dem Aufstehen unter der Dusche. Gleiche Atmung 4,4,4,4 zum Beispiel (einatmen für 4 Zählungen, halten für 4 Zählungen, ausatmen für 4 Zählungen, halten für 4 Zählungen). 

Auf der anderen Seite gebe ich mein Bestes, um Yoga abseits der Matte zu leben. Auf dem Weg der acht Glieder des Yoga sind die ersten beiden Schritte die Yamas und Niyamas. Eine Art „ethischer Verhaltenskodex“, der uns hilft, mit uns und unserem Umfeld in Frieden zu finden und zu bleiben. Sie sind mein Leitfaden durch den Alltag. 

Andere Wege, wie ich Yoga in meinen Alltag integriere, sind ….

Ich versuche da zu sein, wo ich bin. Wenn ich mit meinem Pferd durch den Wald reite, ist das eigentlich ein schöner Moment, um Dinge zu reflektieren, aber auch anstatt mich in Gedanken zu verlieren oder zu überlegen, was ich als nächstes tun soll, schaue ich auf die Bäume, atme die Luft, bemerke Details und konzentriere mich auf das Pferd.

Ich bin achtsam und achte darauf, was ich konsumiere. Ernährung, aber auch das, was ich konsumiere im Allgemeinen, Medien, Kleidung, die ich kaufe, Filme, Bücher usw. Ich versuche Dinge zu konsumieren und zu tun, die mich aufbauen und gesund für meinen Geist und Körper sind.

Ich versuche immer mehr, mein eigenes Energieniveau zu respektieren, was eine große Herausforderung für mich ist, weil ich gerne super beschäftigt bin. Dies sind also nur einige Beispiele. Allgemein gesagt versuche ich mein Bestes, um so zu leben, dass innerer und äußerer Frieden entsteht und kein Drama oder Stress.

 

Und wenn Sie nur 15 Minuten pro Tag für eine Trainingseinheit hätten?

Normalerweise machte ich eine Atemübung und einige einfache Bewegungen durch die Wirbelsäule und die Hüften. Wie ein paar Katz & Kühe, Rückenrollen oder Sonnengruß, einfache Dehnübungen oder eine Meditation. Eigentlich hängt es davon ab, was ich gerade brauche und das kommt mir sehr intuitiv. An manchen Tagen fühle ich mich steif oder mein Nacken tut weh, daher brauche ich vielleicht einige spezifische Bewegungen, um Verspannungen zu lösen. Zu anderen Zeiten fühle ich mich unausgeglichen, ängstlich oder nervös, dann würde ich mit ein paar Pranayamas und einer Meditation gehen. Wenn ich mehr Energie brauche, würde ich ein spezielles Pranayama verwenden, um den Energiefluss zu verbessern.

 

Welche Atemtechnik kannst du empfehlen, um Stress abzubauen und aus der Situation herauszukommen?

Ich würde Nadi Shodhana (Wechselatmung) empfehlen, da es eine schöne reinigende und ausgleichende Wirkung hat. Es ist einer meiner Favoriten. Oder ein Atemzug zu gleichen Teilen mit Retention. Einatmen 4, halten 4, ausatmen 4, halten 4. Beides verwende ich auch bei der Arbeit, wenn ich etwas Abstand brauche und merke, dass ich zu aufgeregt oder nervös bin. Um das Nervensystem zu beruhigen, würde ich empfehlen, sich auf längere Ausatmungen zu konzentrieren, Sie könnten 4 Mal einatmen und dann 5, 6 oder 8 Mal ausatmen, mit oder ohne Retention oben und unten.

 

Gibt es eine bestimmte Achtsamkeitspraxis, die Sie jeden Tag machen, die Ihnen hilft, den Moment bewusster wahrzunehmen?

Ich glaube wirklich ans Atmen – Wenn ich merke, dass der Kopf irgendwelche Geschichten spielt, immer wieder abschweift oder irgendwo in der Vergangenheit hängt, atme ich tief durch und versuche, mich auf das zu konzentrieren, was hier ist. Manchmal ist es auch, die Augen zu schließen und für eine Minute in Stille zu sitzen und bei mir einzuchecken.